Interessante Informationen

Sie sind hier: Interessante Informationen > Bauen / Wohnen

Bauen  Wohnen

2014
Barrierefreies Bauen oder Sanieren
Ein Haus oder eine Wohnung fürs ganze Leben?
Sie wollen sich ein Haus bauen oder eine Eigentumswohnung kaufen und Sie möchten möglichst lange, auch im hohen Alter, ein selbstbestimmtes Leben in Ihrem eigenen Zuhause führen, dann sollten Sie folgendes beachten.
Das gleiche gilt auch für Menschen die Ihre Wohnung barrierefrei sanieren wollen oder aufgrund einer Behinderung, sei es durch Krankheit oder Unfall, eine weitgehend hindernis- und gefährdungsfreie Wohnung benötigen. 

Mehr dazu in dieser
Broschüre
(alle Rechte bei Anton Grafwallner)
In dieser Broschüre informiert Sie der Behindertenbeauftragte des Landkreises Miesbach, Anton Grafwallner, ausführlich über dieses Thema.

Zuschüsse barrierefreies Bauen

Siehe auch Rubrik: Gesetze

Förderung der Anpassung
von bestehendem Wohnraum an die Belange von Menschen mit Behinderung

Siehe: Flyer zum Download
2009
Premiere - Erste Fußgängerüberquerungshilfe für alle im Landkreis Miesbach in St. Quirin (Gemeinde Gmund)
FußgängerquerunghilfeDem Behindertenbeauftragtem des Landkreises Miesbach, dem Blindenbund Rosenheim, dem Ingenieurbüro Weisser und der Gemeinde Gmund ist es gelungen eine kostengünstige Fußgängerquerunghilfe für alle Menschen zu entwickeln.

Rechtliche Grundlage für barrierefreie 
Fußgängerüberwege ist das Bayerische Gleichstellungsgesetz für Menschen mit Behinderung nach Art. 9 Benachteiligungsverbot und der Art. 10 Herstellung von Barrierefreiheit in den Bereichen Bau und Verkehr und die DIN 32984.

Auf Grund der Problematik, dass Blinde und sehbehinderte Menschen mit einen weißen Langstock eine Tastkante (Höhe 3-6 cm) brauchen um sich zu orientieren, aber Rollstuhl-, Rollatorfahrer und gehbehinderte Menschen eine Nullabsenkung (schwellenlos) vom Gehweg zur Straße benötigen, ist ein tragfähiger Kompromiss entstanden. Durch die 
Verlegung von Bodenindikatoren (Noppenplatten (Aufmerksamkeitsfelder) und Rillenplatten (Richtungswegweiser), ist es möglich den Blinden und Sehbehinderten vom Gehweg zur Straße zu führen. Um den Beginn der Straße zu erkennen, werden die letzten 
drei Rillenplatten der Blindenfurt quer verlegt. Diese Querverlegung zeigt dem Blinden/Sehbehinderten, dass er sich am Straßenrand befindet und die Straße betreten kann. Mit dieser Anordnung ist es möglich den Bordstein auf Null abzusenken, dadurch können Rollstuhlfahrer, Eltern mit Kinderwagen, Gehbehinderte und Rollatorfahrer schwellenlos die Fahrbahn betreten. 
Diese Ausführungen der Fußgängerüberwege lassen sich auch an Ampelanlagen und an Zebrastreifen verwenden. Auf diese Weise ist eine Standardisierung möglich.

Bildergalerie >   -   Download: Flyer